Stadt Bonn, Universität Bonn und Hochschule Bonn-Rhein-Sieg: Wissenschaftliches Projekt zur Mobilitätsberatung von Unternehmen gestartet

Die Woche der Mobilität startet am Sonntag, 16. September, europaweit und läuft bis zum 22. September. Um Mobilität heute und morgen geht es auch bei einer Veranstaltung, zu der Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch am Freitag, 21. September, ins Alte Rathaus einlädt. Gemeinsam mit der Universität Bonn, der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg und weiteren Partnern bietet er Unternehmen und Institutionen aus Bonn und ihren Beschäftigten im Alten Rathaus an, neue und zukunftsfähige Mobilitäts-Perspektiven zu diskutieren. Denn die Entscheidung, wie Wege zurückgelegt werden, beeinflusst nicht nur Klima und Umwelt, sondern auch die Gesundheit von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Unternehmen.

Wissenschaftlich begleitetes Projekt zur Mobilität

200 Bonner Betriebe und Institutionen haben jetzt die Möglichkeit, im Dialog mit der Stadt Bonn ihre Mobilitätsbedarfe und -entscheidungen gemeinsam mit ihren Beschäftigten auf den Prüfstand zu stellen. 20 von ihnen werden dabei wissenschaftlich begleitet durch das Geographische Institut der Universität Bonn, das Internationale Zentrum für Nachhaltige Entwicklung der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, das Institut „raumkom“ und das Büro für Mobilitätsberatung und Moderation. Weitere Partner sind die Stadtwerke Bonn und das in Bonn ansässige internationale Städtenetzwerk für Nachhaltigkeit ICLEI.

Oberbürgermeister Nimptsch sieht das Projekt vor allem als Chance für Dialog und Partizipation – in den beteiligten Unternehmen und Institutionen selbst durch die enge Einbindung von Leitung, Arbeitnehmervertretung und Beschäftigten, aber auch im Gespräch mit der Stadt Bonn und den hier für Planung verantwortlichen. „Es ist gut, dass wir im Wissenschaftsjahr 2012 – Zukunftsprojekt Erde ein solches Vorhaben in Bonn anstoßen können. Und noch besser, dass wir es gemeinsam mit unseren Hochschulen tun können.“

Der namhafte Verkehrswissenschaftler Professor Heiner Monheim, der den Prozess begleitet, erhofft sich aus der Zusammenarbeit mit insgesamt rund 200 Betrieben und Institutionen bis zum Frühling 2013 nicht nur neue Gedankenmuster bei Verantwortlichen wie Beschäftigten, sondern auch Rückschlüsse auf die insgesamt für Stadt und Region erzielbaren Effekte für Klima und Gesundheit.

Unterstützer des Projektes

Die Unterstützung im Projekt reicht von der Mobilitätsberatung bis zur eingehenden Information über alternative Verkehrsmittel wie e-Fahrzeuge und deren Einbindung in eine nachhaltige Wegekette. Bereits am 21. September werden die Stadtwerke Bonn eine kleine e-Fahrzeugflotte im Alten Rathaus präsentieren.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung stellt im Rahmen des Projektes 3,5 Millionen Euro bereit, um Städte und Landkreise mit jeweils bis zu 250 000 Euro bei der nachhaltigen kommunalen Entwicklung zu unterstützen. Der Deutsche Städtetag und der Deutsche Landkreistag sind Partner der Fördermaßnahme.

Pressemitteilung