Stadt Bonn: „Klima schützen kann jeder“

    Es ist ganz einfach und lohnenswert, im Alltag etwas gegen den Klimawandel zu unternehmen – so lautet die wichtigste Botschaft der Wanderausstellung „Klima schützen kann jeder!“ der Verbraucherzentrale, die bis einschließlich Freitag, 4. Juni, im Foyer des Stadthauses zu sehen ist.

    Vom Einkauf über die Wahl des Verkehrsmittels bis zum Heizen und Lüften: Jeder trifft täglich Entscheidungen, die das persönliche CO2-Konto besser oder schlechter aussehen lassen. Jede gesparte Kilowattstunde Strom, jeder Liter Benzin weniger vermeidet in der Summe viele Tonnen Treibhausgase. Dass das keine Zahlenspielerei, sondern ein wichtiges Ziel im Kampf gegen den Klimawandel ist, gilt auch vor dem Hintergrund des gescheiterten Klimagipfels in Kopenhagen.

    Deutschland hat sich unabhängig von den internationalen Anstrengungen das Ziel gesetzt: 40 Prozent weniger CO2-Ausstoß bis zum Jahr 2020 im Vergleich zu 1990. Die Verbraucherzentrale will informieren und beraten, was das ganz konkret im Alltag heißt. Einfache Tipps sollen motivieren, das eigene Verhalten zu ändern. Denn für das gemeinsame Ziel können alle etwas tun und dabei sogar ein Plus für Portemonnaie und Gesundheit erreichen.

    „Wir alle verbrauchen alltäglich direkt und indirekt Energie. Unabhängig von den politischen Entscheidungen sind wir als Verbraucherinnen und Verbraucher gefordert, unseren Beitrag zur Verringerung des CO2-Ausstoßes zu leisten. Das hilft dem Schutz des Klimas und zeigt den politisch Verantwortlichen, dass wir bereit sind, eingefahrene Gewohnheiten zu hinterfragen und zu ändern“, betonte Dr. Ute Zolondek, Leiterin des Amtes für Umwelt, Verbraucherschutz und Lokale Agenda der Stadt Bonn, bei der Ausstellungseröffnung.

    „Für mich, für dich. fürs klima.“ lautet deshalb auch das Motto der Kampagne, in deren Rahmen die Ausstellung „Klima schützen kann jeder!“ gezeigt wird. Eine bundesweite Allianz aus Verbraucherzentralen und weiteren Partnern klärt mit vielen Aktionen über die Chancen jedes Einzelnen beim CO2-Einsparen auf. Gegenüber Politik und Wirtschaft vertritt sie die Interessen der Verbraucher für einen Klimaschutz ohne Hürden. Unlautere Werbung mit Klimaschutzargumenten stoppt sie mit juristischen Mitteln.

    Pressemitteilung