SÜDWIND: Neue Studie veröffentlicht „„Frauenarbeit im Schatten – Informelle Wirtschaft und Freie Exportzonen“

Frauenarbeit_150

Das Institut für Ökonomie und Ökumene „SÜDWIND“ und die Evangelisch Lutherische Kirche in Bayern (ELKB) haben eine neue Studie mit dem Titel „Frauenarbeit im Schatten – Informelle Wirtschaft und Freie Exportzonen“ erarbeitet.

Die Zahl der Beschäftigungsverhältnisse ohne staatlichen Schutz ist in den vergangenen Jahren dramatisch angestiegen. Laut OECD arbeiten fast zwei Drittel aller Erwerbstätigen weltweit in der informellen Wirtschaft, die meisten in den Entwicklungs- und Schwellenländern. Die Mehrheit von ihnen sind Frauen.

Im Süden zählen zu ihnen meist StraßenhändlerInnen, KleinproduzentInnen, Hausangestellte und HeimarbeiterInnen, im Norden geringfügig Beschäftigte, ZeitarbeiterInnen, Teilzeit- und befristet Beschäftigte sowie häufig auch MikrounternehmerInnen. Weltweit zwei Drittel von ihnen gelten als arm.

Ein Grund der weltweiten Ausbreitung ungeschützter Arbeit sind die sogenannten „Freien Exportzonen“. In Tausenden dieser Steuer- und Zoll-Enklaven in 130 Ländern arbeiten heute 66 Mio. Menschen – überwiegend Frauen. Bei der Herstellung von Textilien, Elektronik- und Haushaltswaren für den Weltmarkt werden ihre Arbeits- und Frauenrechte oft gravierend verletzt.

Die Studie ist unter http://www.suedwind-institut.de/download-p-u/2009-11-03_SW-ELKB-Studie_Frauenarbeit-im-Schatten.pdf herunterladbar.

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Thomas Prieto Peral, E-mail: thomas.prietoperal@elkb.de, Tel. 089/5595-516

Ingeborg Wick, E-Mail: wick@suedwind-institut.de, Tel. 02241/259530