Bonner Ökoprofit-Teilnehmer ausgezeichnet

Die zweite Auflage des Umweltberatungsprogramms Ökoprofit hat am 26. November im Alten Rathaus in Bonn ihren Abschluss gefunden. Dort wurden alle zwölf Teilnehmer der Einsteigerrunde und die acht Unternehmen des Ökoprofit-Klubs von Landesumweltminister Eckhard Uhlenberg und Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch als „Ökoprofit-Betrieb 2008/2009“ ausgezeichnet.

Mit Ökoprofit (Ökologisches Projekt für integrierte Umwelt-Technik) stellt die Stadt Bonner Betrieben ein Programm zur sinnvollen Kombination von Ökologie und Ökonomie zur Verfügung. Das Projekt wird in der Stadt Bonn im Rahmen der Lokalen Agenda 21 seit 2007 durchgeführt.

Oberbürgermeister Nimptsch: „Durch die Vielfalt der teilnehmenden Unternehmen wird deutlich: Ökoprofit lohnt sich für alle Branchen, ob Dienstleister, produzierende Unternehmen oder kommunale Einrichtungen – vom Krankenhaus über Seniorenheime bis zum Entsorgungsunternehmen.“

An der zweiten Ökoprofit-Runde nahmen zwölf Betriebe teil, von denen alle das Projekt erfolgreich abschließen konnten. Für Bonner Betriebe, die bereits erfolgreich an dem Projekt teilgenommen haben, gibt es die Möglichkeit, sich mit dem Ziel einer erneuten Zertifizierung bei regelmäßigen Treffen im „Ökoprofit-Klub“ auszutauschen und den Projektgedanken zu vertiefen. Von den 17 ausgezeichneten Teilnehmern aus der ersten Ökoprofit-Runde haben sich acht Unternehmen für eine Teilnahme am Ökoprofit-Klub entschieden.

Ökoprofit wird – mit Hilfe der inhaltlichen Unterstützung durch das beauftragte Beratungsunternehmen Arqum (Gesellschaft für Arbeitssicherheits-, Qualitäts- u. Umweltmanagement mbH) – vom Agenda-Büro des Amtes für Umwelt, Verbraucherschutz und Lokale Agenda koordiniert und durch das Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen finanziell gefördert.

Die Stadt Bonn möchte nach dem Erfolg der ersten beiden Durchgänge zu Beginn des nächsten Jahres eine dritte Ökoprofit-Runde anbieten. Dafür setzt sich auch OB Nimptsch ein: „Ich würde mich freuen, wenn wir künftig mit der Fortführung von Ökoprofit die nachhaltige Entwicklung unserer Stadt in dieser Kooperation von Wirtschaft und Verwaltung weiter unterstützen könnten!“ Interessierte Unternehmen können sich zu diesem Zweck an das Amt für Umwelt, Verbraucherschutz und Lokale Agenda,  Maria Meißner, Telefon (02 28) 77 57 83, E-Mail maria.meissner@bonn.de, wenden. Weitere Informationen sind auf der Homepage der Stadt Bonn – www.bonn.de, Webcode @Oekoprofit – zu finden.

Das Projekt, das in Graz (Österreich) entwickelt und 1998 in München an deutsche Verhältnisse angepasst wurde, hat sich als Agenda-21-Projekt weltweit einen Namen gemacht. Mittlerweile werden Ökoprofit-Projekte nicht nur in zirka 90 weiteren Kommunen durchgeführt, sondern sind auch in folgenden Ländern verbreitet: Niederlande, Großbritannien, Tschechien, Italien, Slowakei, Kroatien, Ungarn, Rumänien, Slowenien, Polen, Ukraine, Russland, Kanada, Tunesien, Nicaragua, China und Brasilien.

Folgende Unternehmen wurden am 26. November von OB Nimptsch und Umweltminister Uhlenberg als „Ökoprofit-Betrieb 2008/2009″ ausgezeichnet:

Einsteigerbetriebe (Ökoprofit II):
• Abendrealschule Bonn / GGS Karlsschule
• Borromäusverein e.V. / borro medien gmbh
• Bundeszentrale für politische Bildung
• Deutsche Telekom AG (Office Port Bonn)
• Friedrich-Ebert-Stiftung e.V.
• Gemeinschaftskrankenhaus Bonn GmbH (Haus St. Petrus & Haus St. Elisabeth)
• Heeresinstandsetzunglogistik GmbH
• Hündgen Entsorgungs GmbH & Co. KG
• Stadt Bonn – Tiefbauamt (Stadtentwässerung –  Kläranlage Salierweg)
• Stadt Bonn – „Altes Rathaus“
• Stadtwerke Bonn GmbH – Energie und Wasser
• Telefonseelsorge Bonn/Rhein-Sieg e.V.

Klub-Betriebe:
• Bundesinstitut für Berufsbildung
• Carl Knauber Holding GmbH & Co. KG
• Deutsches Rotes Kreuz – Seniorenhaus Steinbach
• Internationale Jugendgemeinschaftsdienste

Bundesverein e.V:
• Josef Küpper Söhne GmbH
• RKG Rheinische Kraftwagen Gesellschaft –  Mercedes Benz
• Stadt Bonn – Amt für Stadtgrün
• Zurich Gruppe Deutschland

Pressemitteilung unter: http://www.bonn.de/rat_verwaltung_buergerdienste/presseportal/pressemitteilungen/10140/index.html