Start des Bonn Sustainability Portals: eine Informationsbörse für Nachhaltige Entwicklung

Leider ist der Eintrag nur auf Amerikanisches Englisch verfügbar. Der Inhalt wird unten in einer verfügbaren Sprache angezeigt. Klicken Sie auf den Link, um die aktuelle Sprache zu ändern.

Gemeinsame Pressemitteilung von:
Europäischer Verband der Entwicklungsforschungs- und Ausbildungsinstitutionen (EADI)
Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) GmbH , Büro Bonn
Deutsche Post AG
Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
Internationales Schulungszentrum TSI
International Human Dimensions Programme (IHDP), United Nations University
Stiftung Entwicklung und Frieden (SEF)
World Conference Center Bonn (WorldCCBonn)

Datum: 20. August 2009
Start des Bonn Sustainability Portals: eine Informationsbörse für Nachhaltige Entwicklung
Bonn ist Standort der Nachhaltigkeit. Eine Vielzahl von Organisationen in Bonn arbeitet zu Themen der zukunftsfähigen Entwicklung unseres Planeten. Acht dieser Institutionen aus dem Bereich Entwicklungszusammenarbeit, Bildung, Forschung und Lehre, Kongresswesen sowie Logistik starten heute das „Bonn Sustainability Portal“, ein Online-Themenportal – www.bonnsustainabilityportal.de, das auf der 2. Bonner Konferenz für Entwicklungspolitik vom 27.-28. August im World Conference Center Bonn der Öffentlichkeit vorgestellt wird.
„Mit dem Bonn Sustainability Portal bündeln wir die nationalen und internationalen Informationen, Veranstaltungen und Publikationen, die in Bonn im Bereich der Nachhaltigen Entwicklung bestehen. Wir bieten damit aus der Perspektive hier ansässiger Institutionen und Unternehmen einen Überblick über das wichtige Themenfeld der Nachhaltigkeit, für das in Bonn und im World Conference Center Bonn Antworten für die Zukunft gefunden werden“, so Matthias Schultze, Geschäftsführer des World Conference Center Bonn und Mitbegründer des Portals.
Interessierte Nutzer finden im Bonn Sustainability Portal tagesaktuell die neuesten Forschungsberichte, Stellungnahmen, Veranstaltungstermine und auch Stellenangebote zum Themenbereich der nachhaltigen, zukunftsgerechten Entwicklung. Kern der Website ist ein Kalender, der Veranstaltungen in der Bonn und der Region zu Nachhaltigkeit und internationaler Entwicklung enthält. Die Rubrik „Best Practice“ stellt praktische Beispiele für Nachhaltigkeit vor. Eine weitere Rubrik widmet sich Nachhaltigkeitsinitiativen der Bundesstadt Bonn.
„Das Portal stärkt die Sichtbarkeit von Bonn als Standort für Nachhaltigkeit und Entwicklung. Nutzer des Bonn Sustainability Portal können sich in kürzester Zeit einen guten Überblick zum Stand der Diskussion in Sachen Nachhaltigkeit verschaffen“, so Dr. Thomas Lawo, Exekutivsekretär des Europäischen Verbandes für Entwicklungsforschung.
Das Portal ist zugleich eine Dialogplattform. Die Rubrik „Opinion“ veröffentlicht Stellungnahmen und Meinungsäußerungen zu aktuellen Themen, die von den Lesern online kommentiert werden können. Bonner Einrichtungen, die einen Beitrag zum Themengebiet der Nachhaltigkeit leisten, können ihre Informationen in das Portal einstellen.
„Das neue Portal kann dazu beitragen, dass sich zunehmend mehr Akteure vernetzen, die öffentliche Wahrnehmung von Bildung für nachhaltige Entwicklung verbessert wird und entsprechende internationale Kooperationen intensiviert werden“, so Waltraud Steinborn, Geschäftsführerin vom Internationalen Schulungszentrum TSI.
„Das neue Portal lässt die vielfältigen Aktivitäten auf dem Gebiet der Nachhaltigkeit mit ihren möglichen Auswirkungen auf Umwelt, Gesellschaft und Wirtschaft sichtbar werden und somit die Bereitschaft zu einer breiten Unterstützung wachsen“, so Prof. Dr. Hartmut Ihne, Präsident der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg.
„Das Bonn Sustainability Portal ist eine gute Möglichkeit, unternehmerische Verantwortung in Sachen Nachhaltigkeit sichtbar zu machen und dadurch zur Nachahmung und zum Austausch anzuregen“, so Susanne Meier, Leiterin Corporate Social Responsibility Deutsche Post DHL.
Die Informationen des Portals, das sich zurzeit aus Eigenmitteln der Partner finanziert, stehen in englischer und deutscher Sprache zur Verfügung; sie können kostenlos abonniert werden.
Das Portal wird vom Europäischen Verband der Entwicklungsforschungsinstitutionen (EADI) redaktionell betreut, unterstützt von einem vierköpfigen Redaktionsteam. Die Initiative ist offen für weitere Partner.
Website: http://www.bonnsustainabilityportal.de
E-mail: redaktion@bonnsustainabilityportal.de