30.06.2009 | Bonner Impulse zum Thema „Fragile Staaten“

DI, 30. Juni 2009, 16:00 – 18:00, Haus der Geschichte, Bonn

Seit dem 11. September 2001 werden fragile Staaten als zentrales Problem der internationalen Sicherheits- und Entwicklungspolitik wahrgenommen. Während sich die USA unter Präsident Bush auf ein primär militärisch ausgerichtetes Vorgehen nach der Devise „Security First“ konzentrierten, zeichnet sich mit dem Amtsantritt Barack Obamas ein Strategiewechsel ab: Multilaterale Kooperation und zivile Mittel sollen in den Vordergrund gerückt werden.

Dies dürfte den Europäern entgegenkommen – schließlich betonte die Europäische Union fortwährend ihr Interesse an einer vernetzten Strategie, die sicherheits- und entwicklungspolitische Elemente gleichermaßen berücksichtigt.

Doch wie sieht eine solche Strategie konkret aus und welche Rolle wird Europa zugedacht? Wird die Entwicklungspolitik ein größeres Gewicht bekommen und ist eine effektive Entwicklungszusammenarbeit unter den Bedingungen von Staatszerfall überhaupt möglich? Wie und durch welche Institutionen lässt sich der Aufbau tragfähiger staatlicher Strukturen gewährleisten – zumal in Ländern wie Afghanistan oder Somalia, die nie dem klassischen Modell des Staates entsprochen haben?

Es diskutieren:

Generalmajor Hans-Lothar Domröse
Designierter Kommandierender General des Eurokorps

Tom Koenigs
Ehem. UN-Sonderberichterstatter für Kosovo und Afghanistan

Dr. Flavia Pansieri (angefragt)
Executive Coordinator, United Nations Volunteers

Dr. Ulrich Schneckener
Leiter der Forschungsgruppe Globale Fragen, Stiftung Wissenschaft und Politik

Moderation:

Prof. Dr. Andreas Rechkemmer
Geschäftsführender Direktor, International Human Dimensions Programme on Global Environmental Change

Termin: Dienstag, 30. Juni 2009, 16:00-18:00 Uhr
Ort: Haus der Geschichte – Saal, Willy-Brandt-Allee 14, 53113 Bonn

Anmeldung zu der Veranstaltung
Einladung
Ausführliches Programm
Weiterführende Literatur