Christine M. Merkel on why culture matters in the middle of global challenges
Christine M. Merkel on why culture matters in the middle of global challenges
GIZ: Amazonas – Wälder und Artenvielfalt gemeinsam schützen
GIZ: Amazonas – Wälder und Artenvielfalt gemeinsam schützen
Engagement Global: Eine-Welt-Nachrichten Mai 2017
Engagement Global: Eine-Welt-Nachrichten Mai 2017
Javier Miranda Arana: Finding a balance between economic growth and environmental protection
Javier Miranda Arana: Finding a balance between economic growth and environmental protection
18.05.2017 | H-BRS: Tag der Forschung
18.05.2017 | H-BRS: Tag der Forschung
ArrowArrow
Christine M. Merkel on why culture matters in the middle of global challenges
GIZ: Amazonas – Wälder und Artenvielfalt gemeinsam schützen
Engagement Global: Eine-Welt-Nachrichten Mai 2017
Javier Miranda Arana: Finding a balance between economic growth and environmental protection
18.05.2017 | H-BRS: Tag der Forschung
Slider
Mai 2017
Mo 29.5.
18:00 "Digitale Bürgerbeteiligung in Togo" Vortrag (VHS Bonn/DIE)
bis 19:30 (Ort: Haus der Bildung, Mülheimer Platz 1, Bonn, Deutschland)Schlechte Regierungsführung behindert Entwicklung. Bürgerbeteiligung ist eine Strategie der internationalen Entwicklungszusammenarbeit, um sie zu verbessern. Die digitale Revolution soll helfen, Bürgerinnen und Bürger stärker in politische Entscheidungsprozesse einzubeziehen.

Im Rahmen eines Dezentralisierungsvorhabens in Togo sammelt die KfW Entwicklungsbank seit 2014 Erfahrungen mit einer digitalen Bürgerbeteiligungsplattform. Per Mobiltelefon können Bürgerinnen und Bürger Mängel im Bereich der öffentlichen Dienstleistungen melden und Vorschläge bei der Planung von Infrastrukturprojekten unterbreiten. Die Meldungen werden anonymisiert veröffentlicht, in die weitere Planung einbezogen und im Lokalradio diskutiert.

Die Politikwissenschaftlerin Dr. Anita Breuer forscht schwerpunktmäßig zu den Themen politische Beteiligung, Demokratieförderung und digitale Kommunikation. Sie leitet die am Deutschen Institut für Entwicklungspolitik angesiedelte Begleitforschung des KfWProjekts, die darauf abzielt, die Wirkung des Instruments zu erfassen, es weiter zu entwickeln und an den lokalen Kontext anzupassen.

Der Eintritt ist frei.

Quelle: https://bonnsustainabilityportal.de/de/
19:00 reparaturBAR Bonn
bis 20:30 (Ort: Breite Str. 74-76, 53111 Bonn, Deutschland)Ein kleines Team aus der Bonner Altstadt setzt ein Zeichen gegen die Wegwerf-Gesellschaft und hat unter dem Dach des Netzladen.org eine reparaturBAR eingerichtet. Hier wird gemeinschaftlich an jedem letzten Montag im Monat ab 19:00 in der Breite Str. 74 in Bonn versucht, ansonsten unrentable Reparaturen an technischen Gegenständen wie Spielzeug, Haushaltsgeräten, Unterhaltungselektronik, Computer, Handys aber auch an Fahrrädern etc. durchzuführen. Zudem wird es auch die Möglichkeit geben, eine Hilfestellung zu technischen Geräten zu bekommen (Beispiel: Einstellen eines Fernsehgerätes, Mobiltelefons, Betriebsystems etc.).

Weitere Informationen: www.reparieren-ist-nach.....rbar/

Quelle: https://bonnsustainabilityportal.de/de/
20:00 "Sonnenstrom und Elektromobilität" Vortrag (VHS)
bis 21:30 (Ort: Mülheimer Pl. 1, 53111 Bonn, Deutschland) Vortrag mit Diskussion
Jedes Jahr steigt der Anteil der Erneuerbaren Energien am Bundesdeutschen Strommix. Viele Bürger beteiligen sich aktiv an der Energiewende durch den Betrieb eigener Photovoltaikanlagen. Gleichzeitig steigt der Wunsch, zukünftig auch die eigene Mobilität mit dem Strom der eigenen PV-Anlage zu bewältigen.

Wie kann die Kopplung dieser und anderer Bereiche der Energiebereitstellung in privaten Haushalten mit Hilfe "smarter" Haustechnik gelingen? Zu dieser und anderen Fragen gibt Stefan Nakazi, Energiereferent der Verbraucherzentrale NRW Auskunft.

Quelle: https://bonnsustainabilityportal.de/en/
Di 30.5.
bis Mo 5.6. "Deutsche Aktionstage Nachhaltigkeit" (Rat für Nachhaltige Entwicklung)
(Ort: Bonn, Deutschland)Der Rat für Nachhaltige Entwicklung hat die Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit anlässlich der Weltkonferenz der Vereinten Nationen über nachhaltige Entwicklung (Rio+20) im Jahr 2012 ins Leben gerufen. Ziel der Aktionstage ist es, öffentliche Aufmerksamkeit für das Ziel einer nachhaltigen Entwicklung zu erregen. Vorbildliches Engagement in ganz Deutschland soll an den Aktionstagen sichtbar werden und andere zum Mitmachen und zur Eigeninitiative ermutigen. Denn viele Menschen machen es schon vor: Sie engagieren sich mit unterschiedlichen Initiativen für eine zukunftsfähige Gesellschaft und geben nachhaltiger Entwicklung ein Gesicht.

Nachhaltigkeit beginnt beim eigenen Handeln, und jeder kann etwas zum Besseren verändern. In diesem Sinne richten sich die Aktionstage Nachhaltigkeit an Privatpersonen, Vereine, Verbände, Initiativen, Stiftungen, Schulen, Kindergärten, Universitäten, Kirchen, Unternehmen, soziale Einrichtungen, Umwelt- und Entwicklungsverbände, Kommunen, Stadtwerke, Behörden, Ämter und Ministerien.

Tragt hier eure Aktion ein: www.tatenfuermorgen.de/.....keit/

Weitere Informationen: www.tatenfuermorgen.de/.....eber/

Quelle: https://bonnsustainabilityportal.de/de/
17:00 Die Werke - Fahrrad-Selbsthilfe-Werkstatt
bis 20:00 (Ort: Oscar-Romero-Haus, Heerstraße 205, 53111 Bonn, Deutschland)Die Werke hat sich im Frühjahr 2013 gegründet. Wir sind ein offenes Team aus überzeugten Fahrradfahrer*innen. Das Fahrrad ist für uns ein Freude bereitendes, umweltfreundliches und die Welt verbesserndes Transportmittel.
Wir bringen Kenntnisse im Bereich Fahrradreparatur mit und sind davon überzeugt, dass gemeinsam selber machen Empowerment fördert.

Die Werkstatt ist keine reine „Dienststelle“, sondern eine bunte Initiative, ehrenamtlich und demokratisch organisiert, die mit und dank ihrer Mitglieder und Nutzer*innen zusammen wächst. Gerne kannst auch Du mitmachen, Verstärkung ist bei uns immer willkommen!

Für den Betrieb der Werkstatt suchen wir laufend gut erhaltene Fahrradteile und freuen uns über Geld- und Werkzeugspenden!

Weitere Informationen: https://diewerkebonn.wordpress.com/

Quelle: bonnsustainabilityportal.de/
18:00 "Immobilien von vielen für viele" Vortrag (Alanus Hochschule / Montag Stiftung)
bis 19:30 (Ort: Montag Stiftung Urbane Räume, Raiffeisenhaus, Adenauerallee 127, 53113, Bonn, Deutschland)Oliver Brügge (Vorstand) und Jörn Luft, Montag Stiftung Urbane Räume
Henry Beierlorzer, Geschäftsführer Urbane Nachbarschaft Samtweberei gGmbH
Moderation: Prof. Dr. Florian Kluge, Alanus Hochschule, Fachbereich Architektur

Quelle: https://bonnsustainabilityportal.de/de/
Mi 31.5.
13:00 "T.rex der Meere - Was Fischsaurier mit unserem Ökosystem zu tun haben" Science Espresso (WILA Bonn)
bis 13:30 (Ort: Wissenschaftszentrum Bonn, Ahrstr. 45, 53175 Bonn)Prof. Dr. Martin Sander, Paläontologe vom Steinmann-Institut der Universität Bonn forscht zu den ausgestorbenene Wirbeltieren. Er stellt uns im Wissenschaftsjahr 2016*17 – Meere und Ozeane Saurier vor, die vor 250 Millionen Jahren ausstarben - und doch der Schlüssel sind, um die Lebensräume von heute zu verstehen.
Kommen Sie vorbei und diskutieren Sie mit beim Science Espresso des WILA Bonn.

Public Contact Information:
Michaela Shields
tel. 0228/2016148
michaela.shields@wilabonn.de

Quelle: https://bonnsustainabilityportal.de/en/
17:30 "Social Protection – A main Pillar in Drought Resilience? Practical experiences and evidence from Sub-Sahara Africa" panel discussion (DIE / GIZ)
bis 20:30 (Ort: Lecture Hall, Deutsches Institut für Entwicklungspolitik gGmbH, Tulpenfeld, Bonn, Deutschland)In the past five decades, drought has become a major problem of Africa. It has caused depletion of assets, environmental degradation, impoverishment, unemployment and forced migrations, thus threatening to undermine the development gains made. Especially in the drylands drought represents one of the most important factors contributing to malnutrition and famine that affects the poorest and most vulnerable communities. Climate shocks force poor households to liquidate productive assets such as livestock or land in exchange for food, default on loans, withdraw children from school, and/or engage in exploitive environmental management practices to survive. Furthermore, the lingering risk of drought weakens the ex post adaptation options as it prevents farmers from adopting profitable technologies and practices that are perceived as risky, hence creating a nexus that increases the cycle of vulnerability and depletes the capability to overcome hunger and poverty. This inability to accept and manage risk and accumulate and retain wealth locks vulnerable populations in poverty and food and nutrition insecurity. During the last decade social protection instruments have gained popularity among policy responses to drought. An increasing number of governments in Sub-Saharan Africa have integrated cash transfer and public works schemes into their strategies for food and nutrition security and disaster risk management. These programmes shall prevent disinvestment and depletion of assets and enhance post-drought recovery, adaptation and resilience of livelihoods for the poorest parts of the population in affected areas. Most prominent examples are Ethiopia with its Productive Safety Net Programme (PSNP), the largest safety net in Africa, outside South Africa, or the Kenya´s Hunger Safety Net Programme (HSNP). But can social protection programmes factually deliver the promises made? Researchers and practitioners will discuss some fundamental questions around their experiences and the evidence available.

Panelists:

Martina Ulrichs (ODI)
Christoph Strupat (DIE)
Ralf Radermacher (GIZ)
Guush Berhane (IFPRI, tbc)

Source: https://bonnsustainabilityportal.de/en/
Juni 2017
Do 1.6.
18:00 "Evaluation in the Field of Education and Research" panel discussion (Uni Bonn / DEval)
bis 20:00 (Ort: University of Bonn, Main Building, Festsaal (1st floor), Regina-Pacis-Weg 3, Bonn, Deutschland)The lecture series “Evaluation and Evidence Based Policy Making in Germany“ is organized by the Coordination Unit “Sustainable Development in International Cooperation“ of the University of Bonn and the German Institute for Development Evaluation (Deutsches Evaluierungsinstitut der Entwick-lungszusammenarbeit; DEval). In the lecture series, evaluation experts will analyze and discuss the methods and role of evaluation in the context of German public policy. While the topics discussed are wide-ranging, the common thread that runs through the series is how complex issues of public policy can be assessed in a methodologically rigorous manner whilst assuring successful stakeholder management and yielding useful and timely results.

Evaluation of (Academic) Exchange Programs:
Dr. Martin Bruder, Head of Department German Institute for Development Evaluation (DEval)

Pisa – Methodologic Foundations for Evaluating Learning Environments and Non-Cognitive Results:
Dr. Susanne Kuger, Researcher German Institute for International Pedagogic Research (DIPF)

Evaluation of German Research Quality:
Dr. Anke Reinhardt, Director German Research Foundation

The attendance of the lectures is only possible after registration. A binding registration for the lectures can be made either
- via email to s.gansen@uni-bonn.de or
- via online form on www.nachhaltige-entwick.....eihen

Please register until Friday before the respective lecture. The number of participants is limited. Registrations are processed in the order in which they arrive. We reserve the right to cancel lectures series to the exclusion of claims for compensation in case of cancellations of speakers or an insufficient number of registrations.

Source: https://bonnsustainabilityportal.de/en/
18:00 "Erben, Eliten und Klassen in Deutschland: "Deutschland, eine Klassengesellschaft" Ringvorlesung (FES, Universität Bonn)
bis 19:30 (Ort: Rheinische Friedrichs-Wilhelms-Universität Bonn, Regina-Pacis-Weg 1 / Am Hof, Hörsaal X, 53113 Bonn)Die soziale Ungleichheit wächst! Sie gefährdet die Demokratie und den gesellschaftlichen Zusammenhalt sowie auch Wachstum und Wohlstand. Was ist zu tun? Wie viel Gleichheit braucht die Gute Gesellschaft? In Kooperation mit dem Institut für Politische Wissenschaft und Soziologie der Universität Bonn will die Friedrich-Ebert-Stiftung diese und weitere Fragen in das Zentrum der Ringvorlesung "Mind the Gap!" stellen.

"Mind the Gap!“ am 01.06.2017 mit:
Julia Friedrichs, Journalistin und Autorin

Alle Termine: Michael Hartmann (4. Mai), Mascha Madörin (11. Mai), Julia Friedrichs (1. Juni), Wolfgang Schroeder (29. Juni), Wolfgang Merkel (13. Juli), Anke Hassel (20. Juli) und Kate Pickett (27. Juli)

Mehr Infos zu Programm und Anmeldung finden Sie auf der Website:
www.fes.de/de/gute-gese.....sung/

Die einzelnen Sitzungen werden hier auch im Nachgang als Video-Aufzeichnung und Audiopodcast zur Verfügung stehen.


Quelle: https://bonnsustainabilityportal.de/
Fr 2.6.
16:00 "Nachhaltigkeitsmesse - CSR Trade Fair" (H-BRS)
bis 19:00 (Ort: Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Grantham-Allee 20, Sankt Augustin, Mensa)Das Sprachenzentrum veranstaltet eine Nachhaltigkeitsmesse: Studierende im Fach Business English gründen spielerisch ein Unternehmen mit Produkten, die dem Prinzip der Nachhaltigkeit folgen, entwickeln eine Strategie und präsentieren ihr Unternehmen auf der Messe. Verkaufs- und Beratungsgespräch mit Kommilitonen finden auf Englisch statt.

Die CSR Trade Fair ist eine Aktion innerhalt der Europäischen Nachhaltigkeitswoche (EDSW).

Quelle: https://bonnsustainabilityportal.de/de/
Mo 5.6.
bis Fr 9.6. "UN Country Team (UNCT) Leadership Skills Course" Training (UNSSC)
(Ort: Bonn, Deutschland)Through this intensive five-day programme, senior UN officials from UN Country Teams around the world practice strategies and techniques to build trust and inspire and align team members around shared goals.

Enrollment deadline 29/05/17
Contact leadership@unssc.org

Further information: www.unssc.org/courses/u.....ne-0/

Source: https://bonnsustainabilityportal.de/de/
Di 6.6.
9:15 bis Mi 7.6. "The Global Goals For Sustainable Development and Human Rights" International Conference (IEE, BMZ, CHREN, Ruhr-University Bochum)
bis 17:00 (Ort: Federal Ministry for Economic Cooperation and Development (BMZ), Dahlmannstraße 4, 53113 Bonn)“Many actors have recognised that one of the weaknesses of the MDG framework was its failure to fully reflect the promise in the Millennium Declaration where countries pledged to strive for the protection and promotion of all human rights. Despite the importance of human rights for improving the lives of people living in poverty, they are not adequately reflected in the MDGs. Therefore, it is first and foremost crucial that the post-2015 development agenda is underpinned by and premised on human rights. Human rights standards and principles provide concrete guidance as to how goals and targets should be framed. Governments have already committed to uphold human rights in numerous international treaties; however these existing legal obligations and norms have been largely overlooked in current development policy.”
UN Special Rapporteur on extreme poverty and human rights

In cooperation with the Federal Ministry for Economic Cooperation and Development (BMZ), the Institute for Development Research and Development Policy (IEE), Ruhr-University Bochum, and the Centre for Human Rights Erlangen-Nuremberg (CHREN) will hold a conference on "Sustainable Development Goals and Human Rights". After the Millennium Development Goals (MDGs) have been very much in the focus of criticism from a human rights perspective, the conference is intended to clarify whether initial experiences with the implementation of the Sustainable Development Goals (SDGs) indicate a change of direction in this regard.

Registration
To register for the conference, please send an email with your name and the name of your institute/organization to sdg-conference@rub.de
 
There will be no conference fee. The number of the participants is limited.

Conference Website: www.sdg-conference.de/


Source: bonnsustainabilityportal.de/
17:00 Die Werke - Fahrrad-Selbsthilfe-Werkstatt
bis 20:00 (Ort: Oscar-Romero-Haus, Heerstraße 205, 53111 Bonn, Deutschland)Die Werke hat sich im Frühjahr 2013 gegründet. Wir sind ein offenes Team aus überzeugten Fahrradfahrer*innen. Das Fahrrad ist für uns ein Freude bereitendes, umweltfreundliches und die Welt verbesserndes Transportmittel.
Wir bringen Kenntnisse im Bereich Fahrradreparatur mit und sind davon überzeugt, dass gemeinsam selber machen Empowerment fördert.

Die Werkstatt ist keine reine „Dienststelle“, sondern eine bunte Initiative, ehrenamtlich und demokratisch organisiert, die mit und dank ihrer Mitglieder und Nutzer*innen zusammen wächst. Gerne kannst auch Du mitmachen, Verstärkung ist bei uns immer willkommen!

Für den Betrieb der Werkstatt suchen wir laufend gut erhaltene Fahrradteile und freuen uns über Geld- und Werkzeugspenden!

Weitere Informationen: https://diewerkebonn.wordpress.com/

Quelle: bonnsustainabilityportal.de/
18:00 bis Mo 19.6. "Refugee Cameras" Fotoausstellung (GIZ)
bis 19:00 (Ort: GIZ, Saal Donau, Friedrich-Ebert-Allee 36, 53113 Bonn)Warum erzählen wir eine Geschichte, die nicht unsere ist?

Warum lassen wir nicht diejenigen erzählen, denen die Geschichte gehört? Mit diesen Gedanken machte sich Kevin McElvaney, Fotograf aus Hamburg, im Dezember 2015 auf den Weg in die Türkei und nach Griechenland. Er verteilte Einwegkameras an Flüchtlinge mit der Bitte ihre Fluchtwege zu dokumentieren und die Kameras an ihn zurückzuschicken. 7 von 15 Kameras erreichten Kevin. Entstanden ist eine bewegende Ausstellung, die Refugee Cameras, in der Flüchtlinge ihre Geschichte erzählen. 65 Millionen Flüchtlinge weltweit. Der Fotograf Kevin gibt ihnen ein Gesicht und eine Plattform, auf der zur Abwechslung mal sie die Autoren ihrer Geschichte sind!

Dienstag, 6. Juni, bis Montag, 19. Juni 2017, von 18:00 bis 19:00 Uhr

Website zur Fotoausstellung:
kevin-mcelvaney.com/refugeecameras/

Veranstaltungsseite des GIZ:
https://www.giz.de/de/mediathek/44787.html


Quelle: https://bonnsustainabilityportal.de/
Wir zeigen inter-/nationale Vereine, Stiftungen und Behörden aus dem Bonner Raum, sowie ausgewählte lokale Organisationen. Wir freuen uns über Vorschläge und Anmerkungen.