31.05.2012 | EADI, DIE und VENRO: Bonner Impulse “Vorstellung des Dritten Europäischen Entwicklungsberichts (European Report on Development – ERD)”

(26 Apr 2012) | By | Category: Entwicklung, EADI, Konferenzen

Der Europäische Verband der Entwicklungsforschungs- und Ausbildungsinstitutionen (EADI), das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik (DIE) und der Verband Entwicklungspolitik deutscher Nichtregierungsorganisationen (VENRO) laden Sie herzlich zur Vorstellung des

Dritten Europäischen Entwicklungsberichts (European Report on Development – ERD)

am 31.05.2012 im Rahmen der „Bonner Impulse“ ein.

Der ERD befasst sich mit der Nutzung von knappen Ressourcen für breitenwirksames und nachhaltiges Wachstum in den Bereichen Wasser, Energie und Land und wurde von den drei europäischen Think Tanks Overseas Development Institute (ODI), European Centre for Development Policy Management (ECDPM) und Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE) erstellt.

Bevölkerungswachstum, Wirtschaftswachstum und steigende Einkommen erhöhen und verändern die Nachfrage nach Nahrung, Energie und Wasser. Trotz sinkender Einkommensarmut in vielen Entwicklungsländern sind immer noch knapp 1 Milliarde Menschen unterernährt, 0,9 Milliarden haben keinen Zugang zu sauberem Wasser und 1,5 Milliarden keinen Zugang zu Elektrizität. Schätzungen zufolge wird die Nachfrage nach Energie und Wasser bis 2030 um 40 % und die nach Nahrungsmitteln um 50 % gegenüber dem heutigen Niveau zunehmen. Wie kann es gelingen, die gegenwärtige skandalöse Unterversorgung schnell zu überwinden und die zukünftige steigende Nachfrage auf nachhaltige Weise zu befriedigen?

Pünktlich zur bevorstehenden Rio+20-Konferenz für nachhaltige Entwicklung im Juni 2012 ruft der dritte Europäische Entwicklungsbericht die internationale Gemeinschaft dazu auf, ihre Konzepte zur Nutzung von Wasser, Energie und Land grundlegend zu transformieren, um breitenwirksames und nachhaltiges Wachstum in den ärmsten Entwicklungsländern zu unterstützen. Diese radikale Transformation ist notwendig, um der steigenden Nachfrage nach Wasser, Nahrung und Energie gerecht zu werden, ohne dabei ökologische Grenzen oder Kipppunkte zu überschreiten. Zentral ist dabei, die Wechselwirkungen zwischen diesen drei Bereichen zu berücksichtigen – den Nexus – und nicht einseitige Lösungen zu verfolgen, die in anderen Bereichen negative Auswirkungen haben.

Welche Funktionen müssen von Politik und öffentlicher Verwaltung erfüllt werden, um die Nutzung von Wasser, erneuerbaren Energien und Land durch und für alle Menschen nachhaltig zu gestalten? Welche institutionellen Veränderungen sind notwendig, um die Rechte der Armen zu berücksichtigen und integrierte Ansätze in allen drei Bereichen umzusetzen? Welche Rolle spielt der Privatsektor? Welche Verantwortung kommt der Europäischen Union und ihren Mitgliedstaaten zu? Woran sollte sie ihre Handels-, Agrar- und Entwicklungspolitik orientieren? Diese und weitere Fragen diskutieren die Podiumsgäste nach einer kurzen Vorstellung der wichtigsten Aspekte des dritten Europäischen Entwicklungsberichts.

 

Der ERD 2011/2012 steht ab dem 17.05.2012 in der englischen Komplettfassung sowie einer deutschen Zusammenfassung zum Download bereit.

Programm:

  • Begrüßung: Dr. Thomas Lawo, Direktor, European Association of Development Research and Training Institutes (EADI)
  • Vorstellung ERD: Dr. Imme Scholz, Stv. Direktorin, Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE)

Podiumsdiskussion:

  • Dr. Imme Scholz, Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE)
  • Dr. Manfred Konukiewitz (angefragt) Unterabteilungsleiter 31, Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
  • Stefan Rostock, Teamleiter Bildung für nachhaltige Entwicklung, NRW-Fachkoordinator Klima und Entwicklung, Germanwatch e.V.

Termin: 31.05.2012, 16:30 – 18:30 Uhr
Ort: Haus der Geschichte, Bonn
Veranstalter: Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE), EADI & VENRO

Anmeldung bitte per E-Mail mit Namen und Kontaktdaten an: E-mail

Der Europäische Entwicklungsbericht 2011/2012 – Nutzung von knappen Ressourcen: Wasser, Energie und Land

Über die Bonner Impulse

Die „Bonner Impulse“ sind eine öffentliche Veranstaltungsreihe zu Brennpunkten europäischer Entwicklungspolitik. Sie richtet sich insbesondere an Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Wissenschaft und Zivilgesellschaft. Die Reihe wurde 2004 erstmals veranstaltet.

Ziel der „Bonner Impulse“ ist es, eine nachhaltige europäische Entwicklungspolitik zu fördern und dieses Politikfeld weiter zu entwickeln. Die „Bonner Impulse – Europas Verantwortung für die Eine Welt“ werden von EADI (European Association of Development Research and Training Institutes) in Zusammenarbeit mit DIE (Deutsches Institut für Entwicklungspolitik) und VENRO (Verband Entwicklungspolitik deutscher Nichtregierungsorganisationen) veranstaltet.

Be Sociable, Share!

    Leave Comment

    Creative Commons License