CARE: Forderung nach mehr Anstrengung beim Kampf gegen sexuelle Gewalt an Frauen

(8 Mär 2011) | By | Category: Gender, Soziale Fragen

Die internationale Hilfsorganisation CARE fordert anlässlich des Weltfrauentages „deutlich mehr Anstrengungen gegen sexuelle Gewalt an Frauen.“ Der Hauptgeschäftsführer von CARE Deutschland-Luxemburg, Dr. Anton Markmiller, sprach in Bonn von einem „völlig unzureichenden Schutz in vielen Ländern.“ So gebe es in mehr als 100 Staaten keine gesetzlichen Bestimmungen gegen häusliche Gewalt an Frauen. „Und in mehr als 50 Ländern ist Vergewaltigung in der Ehe nicht justiziabel.“

Markmiller erinnerte daran, dass CARE Deutschland-Luxemburg beispielsweise auf dem Balkan für den Schutz von jungen Frauen gegen Zwangsprostitution arbeite. Ein Schwerpunkt dabei sei der Kampf gegen Mädchenhandel. Dabei unterstützt CARE lokale Frauenorganisationen, die sich über die Landesgrenzen des Balkans hinweg austauschen und Frauen helfen, der Zwangsprostitution und Verschleppung zu entkommen.

Zur Entwicklung und Unterstützung von Frauen, so Markmiller, sei auch eine „deutliche Verbesserung der Bildung für Frauen in Entwicklungsländern erforderlich.“ So seien von den fast 800 Millionen Analphabeten weltweit zwei Drittel weiblich. Dies sei ein „weiterer Beweis, dass wir weltweit bei der Durchsetzung von Frauenrechten erst am Anfang stehen.“

Weitere Informationen

Mädchen und Frauen, die mutig Mythen widerlegen, finden Sie im Online-Dossier zum 100. Internationalen Frauentag „10 Mythen über Frauen“.

Beachten Sie auch die neueste Ausgabe des Magazins CARE_affair, auch mit dem Thema „Frauen“.

Pressemitteilung

Be Sociable, Share!

    Leave Comment

    Creative Commons License